Eine beachtlich große Anzahl an Krankenkassenmitgliedern spielt derzeit mit dem Gedanken, die Krankenkasse zu wechseln. Grund sind die Ankündigungen mehrerer Krankenkassen, schon bald einen Zusatzbeitrag zu erheben, welcher den Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung zusätzlich ansteigen lässt. Anfang letzter Woche waren es lediglich drei Krankenkassen, die den Zusatzbeitrag in wenigen Monaten erheben möchten. Doch schnell haben weitere Kassen nachgezogen: Mittlerweile sind es 10 Krankenkassen, die möglicherweise schon bald den zusätzlichen Versicherungsbeitrag erheben möchten.

Durch einen Wechsel innerhalb der GKV bzw. den Wechsel zu einer anderen Krankenkasse erhoffen sich etliche Krankenkassenmitglieder eine Ersparnis. Es wird darauf abgezielt, zu einer Kasse zu wechseln, die auch in Zukunft keinen Beitrag erheben wird. Immerhin könnte auf diese Weise eine finanzielle Ersparnis in Höhe von rund 100 Euro pro Jahr erzielt werden.

Das Interesse an einem solchen Wechsel ist relativ groß, da einige Kassen bereits angekündigt haben, den Zusatzbeitrag nicht erheben zu wollen. Allerdings wäre es falsch, voreilig auf einen Wechsel zu setzen: Möglicherweise ziehen andere Kassen nach, weshalb sich der Aufwand am Ende doch nicht lohnt. Experten raten dazu, die derzeitige Entwicklung und die Reaktionen der Politik erst einmal abzuwarten, bis endgültig feststeht, welche Kassen den Zusatzbeitrag erheben werden und welche Kassen nicht.

Außerdem bietet es sich genauso an, über einen Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung nachzudenken. Immerhin ist es auf diese Weise nicht nur möglich, von einem niedrigeren Beitrag zu profitieren, sondern ebenso in den Genuss eines besseren Versicherungsschutzes zu gelangen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share