Der Erwerb eines Eigenheims verkörpert eine der besten Maßnahmen zur privaten Altersvorsorge. Weil die Altersvorsorge in Deutschland wiederum vom Staat gefördert wird, stellen sich viele angehende Bauherren und Immobilienkäufer die Frage, ob sie ihnen die Möglichkeit bietet, Fördermittel zu beantragen.

Allerdings gibt es viele verschiedene Fördermittel, die wiederum an ganz unterschiedliche Förderbedingungen gekoppelt sind und es daher schwierig ist, diese Frage pauschal zu beantworten. Deshalb haben wir entschieden, einen groben Überblick zu erstellen, welche die grundlegenden Möglichkeiten aufzeigt.

Fördermittel vom Bund

Der größte Förderer des Erwerbs von Wohneigentum ist der Bund. Er verteilt seine Fördermittel über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Diese bietet eine ganze Reihe an Förderprogrammen an, zu den wichtigsten zählen:

Wohneigentumsprogramm: Dieses Programm richtet sich an alle, die erstmalig Wohneigentum zur Eigennutzung erwerben. Im Mittelpunkt steht ein zinsvergünstigtes Förderdarlehen, welches oft als Ergänzung zum konventionellen Bankdarlehen in die Finanzierung eingebunden wird.

Ökologisch Bauen: Auch hier wird ein Förderdarlehen vergeben, allerdings ergibt sich ein noch größerer Zinsvorteil, welcher das Förderprogramm umso attraktiver macht. Gefördert werden explizit der Bau und die Sanierung von Eigenheimen, die besonders energieeffizient sind.

Spezielle Zuschüsse: Bestimmte Maßnahmen werden auch mit direkten Zuschüssen gefördert, sodass keine Rückzahlung zu erfolgen hat. Diese Fördermittel sind vorrangig Bauherren und Modernisierern zugänglich, die sich für den Einbau moderner Heizungssysteme (z.B. Pellets oder Wärmepumpe) entscheiden.

Förderung durch die Länder

Einige Bundesländer fördern den Erwerb von Eigenheimen ebenfalls, meist durch Vergabe zinsvergünstigter Darlehen. Allerdings liegen die Förderbereiche und Schwerpunkte je nach Bundesland sehr verschieden. In Bayern ist es beispielsweise so, dass am ehesten Familien mit dem Erhalt zinsvergünstigter Darlehen rechnen können.

Städte und Gemeinden

Vereinzelt locken werden Fördermittel auch von Städten und Gemeinden zur Verfügung gestellt, wobei es sich hier jedoch um Ausnahmen handelt. Es kam beispielsweise schon häufiger vor, dass einige Städte direkte Zuschüsse zur Ansiedlung von Familien bereitgestellt haben.

Bedeutung für unsere Beispielfamilie

Unsere Beispielfamilie sollte ihre Möglichkeiten unbedingt prüfen, womöglich bestehen neben dem Wohneigentumsprogramm der KfW noch weitere Fördermöglichkeiten. Doch gerade weil die Thematik so komplex ist und jedes Bundesland andere Möglichkeiten bietet, darf die Betreuung durch einen kompetenten Finanzierungsberater nicht fehlen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share