In den vorangegangenen Beiträgen haben wir bereits mehrfach betont, wie wichtig es für angehende Darlehensnehmer ist, ihre Immobilienfinanzierungen nicht überhastet abzuschließen. Stattdessen raten wir zum umfassenden Darlehensvergleich: Wer Finanzierungsangebote einholt und miteinander vergleicht, erhöht seine Chance, eine besonders gute Finanzierung zu finden.

Das eigentlichen Vergleichen der Angebote darf aber nicht unterschätzt werden. Schlussendlich ist es wichtig, dass das Darlehen beim Zins sowie mit den restlichen Leistungen überzeugen kann. Folgend möchten wir daher die Frage beantworten, wie Finanzierungsangebote am besten miteinander verglichen werden.

Tipp 1: Angebote müssen vergleichbar sein

Es klingt logisch, dass die einzelnen Finanzierungsangebote vergleichbar sein müssen. Doch je nach Bank sind die Angebote unterschiedlich aufgebaut (im Sinne der Darstellung auf dem Angebotsschreiben), wodurch es vielen Personen schwer fällt, einen Überblick zu gewinnen. Dies ist wiederum kein Zufall: Viele Banken gestalten ihre Finanzierungsangebote bewusst anders als ihre Mitbewerber, um sich dadurch aus der Vergleichbarkeit zu ziehen.

Umso wichtiger ist es daher, sich von der eigentlichen Aufmachung nicht täuschen zu lassen. Die wesentlichen Kerndaten sind stets dieselben und umfassen vor allem den Darlehensbetrag, den Nominalzins, die Laufzeit und die Ratenhöhe. Wer diese Daten extrahiert und beispielsweise in Excel gegenüber stellt, tut sich mit dem Vergleichen viel leichter.

Tipp 2: Nicht nur auf die Hypothekenzinsen achten

Wie einleitend bereits angedeutet wurde, kommt es nicht nur auf den Darlehenszins an. Dieser sollte zwar niedrig bemessen sein, schlussendlich zählt aber das Gesamtpaket. Ein Darlehen, das besonders flexibel ist, kann trotz geringfügig höherem Zinssatz für einige Personen die bessere Wahl verkörpern.

Tipp 3: Kosten niemals über die Restschuld bewerten

Natürlich dürfen die Finanzierungskosten nicht ausgeblendet werden. Um sie zu ermitteln, gilt es vorrangig Darlehensbetrag und Zinssatz zu berücksichtigen. Viele Personen machen es sich jedoch leicht und vergleichen einfach die Restschuldbeträge der einzelnen Angebote. Doch so clever dieser Schritt auch aussehen mag, so führt er häufig zur falschen Entscheidung.

Das Problem beim Vergleichen von Restschuldbeträgen besteht darin, dass Darlehen mit höherem Zinssatz einen schnelleren Darlehensabtrag zur Folge haben. Allerdings entrichten die Darlehensnehmer im Lauf der Zeit auch höhere Raten, wodurch sie unter dem Strich mehr bezahlen. Außerdem setzen die Banken oft ganz unterschiedliche Zeitpunkte für den Tilgungsbeginn fest, wodurch es zu Verfälschungen kommt.

Tipp 4: Finanzierungsangebote bei einem Baugeldvermittler einholen

Angehende Bauherren und Immobilienkäufer, die sich von Abakus24 betreuen lassen, befinden sich auf der sicheren Seite. Wir befinden uns in der Lage, Darlehensangebote von mehr als 300 Banken zu ermitteln und außerdem in gleicher Form auszugeben, wodurch der Darlehensvergleich zum Kinderspiel wird. Zumal hierdurch eine große Zeitersparnis erzielt wird und in manchen Fällen auch Vorzugskonditionen zugänglich werden, was die Finanzierung noch preiswerter macht.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share