Wer Mitte des Jahres ein Immobiliendarlehen aufgenommen hat, dürfte allen Grund zur Freude haben: Einen besseren Zeitpunkt zur Darlehensaufnahme gab es nämlich nicht. Von Januar bis August sind die Hypothekenzinsen kontinuierlich gefallen, dann stagnierten sie und haben letztlich wieder angezogen. Gerade in den letzten 10 Wochen war ein deutlicher Zinsanstieg festzustellen. Im Vergleich zu den niedrigen Zinsen im August ist es zu einem Anstieg um ca. 0,5 Prozent gekommen.

Der Anstieg bei den Hypothekenzinsen ist auf mehrere Ursachen zurückzuführen. Da wäre zunächst einmal die Stabilisierung der Wirtschaft zu nennen. Langfristig müssen die Notenbanken an der Zinsschraube drehen bzw. die Marktzinsen wieder erhöhen. Es gilt als relativ sicher, dass weitere Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZB) ausbleiben werden. Zudem hat die Nachfrage deutlich zugenommen: Bauunternehmen und Immobilienmakler sind relativ gut ausgelastet, weil sich wieder deutlich mehr private Haushalte den Erwerb einer Immobilie zutrauen.
Die spürbar gestiegene Nachfrage bringt die Banken dazu, die Zinssätze ihrer Immobiliendarlehen zu erhöhen und somit den eigenen Gewinn zu steigern. Genau betrachtet ist der Zinsanstieg in erster Linie auf die Produktpolitik der einzelnen Geldinstitute und nicht auf den Gesamtmarkt zurückzuführen. Die Banken erhöhen ihre Margen, was letzten Endes alle potentiellen Darlehensnehmer zu spüren bekommen. Allerdings ist anzumerken, dass die Zinserhöhungen je nach Geldinstitut ganz unterschiedlich hoch ausfallen.

Für potentielle Darlehensnehmer bedeutet dies, genau hinsehen und möglichst viele Angebote einholen zu müssen. Hilfestellung bieten dabei Darlehensvermittler, die dazu vergleichsweise schnell in der Lage sind. In der Regel arbeiten sie für Bauherren in spe kostenlos, da sie von den Banken, deren Darlehen sie schlussendlich vermitteln, eine Provision erhalten. Wer den Finanzierungsmarkt durchleuchtet, kann eine satte Zinsersparnis erzielen. Oder in anderen Worten: Wer nicht vergleicht, läuft Gefahr, ein vergleichsweise teures Immobiliendarlehen aufzunehmen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share