Businessman's Hand Protecting Euro Coins

Das Jahr 2018 steht in den Startlöchern, ebenso wie viele angehende Bauherren und Immobilienkäufer, die im neuen Jahr die niedrigen Bauzinsen nutzen und ihren Traum vom Eigenheim erfüllen möchten. Wir wagen einen Ausblick auf die Zinsentwicklung 2018 und geben eine erste unverbindliche Prognose ab.

Rückblick: Zinsentwicklung 2017 und Gründe

Zunächst ein Blick auf die Ausgangssituation. Die Hypothekenzinsen könnten attraktiver kaum sein, sie befinden sich nämlich auf ihrem Allzeittief. Anders gesagt: Nie zuvor waren Immobiliendarlehen so günstig zu haben. Wer Darlehensangebote bei Banken und weiteren Baufinanzierern einholt, kann fast immer auf eine 1 vor dem Komma blicken – bei entsprechend guter Beleihung und Bonität ist sogar eine 0 vor dem Komma möglich! Damit lassen sich auch große Darlehensbeträge aufnehmen, ohne dass die Monatsrate zu sehr in die Höhe klettert.

2017 haben sich die Zinsen nahezu so entwickelt, wie von uns ursprünglich prognostiziert. Wir gingen davon ab, dass die Talsohle durchschnitten ist und die Zinsen im Jahresverlauf geringfügig anziehen. So kam es auch, zumindest bis zur Jahresmitte. Dann haben die Bauzinsen eine Wende gemacht und sind sogar wieder gesunken.

Für den leichten Zinsanstieg zur Jahrsmitte zeigt sich vor allem der zunehmende Druck auf die Notenbanken verantwortlich. In den USA wurde die Zinswende bereits eingeläutet, die Notenbank FED scheint sich dem Druck des neuen US Präsidenten Trump vorsichtig zu beugen. In Europa hat sich der Druck auf die Europäische Zentralbank ebenfalls erhöht, sodass viele Marktteilnehmer mit einer ersten Zinserhöhung rechneten.

Diese Erhöhung steht allerdings noch aus. Zugleich haben sich die Immobilienmärkte in einzelnen Regionen Deutschlands ein wenig entspannt, d.h. die Nachfrage nach Immobilien und dementsprechend auch Immobiliendarlehen ist in einigen Regionen leicht zurückgegangen. Die bislang verwöhnten Banken sahen sich teilweise gezwungen, hierauf zu reagiere und ihre Zinsen leicht abzusenken.

Ausblick: Bauzinsen 2018

Streng genommen ist die Situation unverändert, weshalb größere Zinsanpassungen unwahrscheinlich sind. Da bereits viele Haushalte ihren Traum vom Eigenheim verwirklicht haben und die niedrigen Marktzinsen intensiv genutzt wurden, ist es gut möglich, dass 2018 die Nachfrage nach Immobilien weiter leicht nachlässt. Damit würde sich der Druck auf die Baufinanzierer erhöhen, was für angehende Darlehensnehmer von Vorteil ist. Viele Banken haben in den vergangenen Jahren mit ordentlichen Margen gearbeitet, die sie bei einem Rückgang der Nachfrage anpassen können / müssen, um ihre Marktanteile im Feld der Baufinanzierung zu halten und vor allem ihre Kapazitäten wie gehabt auszulasten.

Andererseits ist der zunehmende Druck auf die EZB nicht zu unterschätzen. Wurde früher unter vorgehaltener Hand über die Leitzinspolitik der EZB geschimpt, so ist inzwischen eine andere Tonart festzustellen. Mehrere einflussstarke Verbände fordern lautstark die Zinswende und holen sich seitens der Politik gezielte Unterstützung. Noch sträubt sich EZB Präsident Mario Draghi, an der Zinsschraube zu drehen. Allerdings ist der Druck inzwischen so groß, dass eine Leitzinserhöhung in 2018 als sehr wahrscheinlich gilt.

In diesem Zusammenhang möchten wir anmerken, dass die Leitzinsen enormen Einfluss auf die Hypothekenzinsen haben und deutlich stärker als die Margen der Banken wiegen. Viele und vor allem deutliche Erhöhungen des Leitzinses durch die EZB werden wir 2018 mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht erleben. Doch insgesamt wäre es nicht überraschend, wenn die Bauzinsen anziehen und sich langsam vom aktuellen Zinstief entfernen.

Unterstützung bei der Suche nach zinsgünstigen Immobiliendarlehen

Bauherren und Käufer sollten deshalb nicht auf sinkende Hypothekenzinsen spekulieren. Besser ist es, sich die niedrigen Zinsen langfristig zu sichern. Außerdem ist es viel sicherer, sich am Markt umzusehen und Finanzierungsangebote möglichst zahlreicher Baufinanzierer zu vergleichen – denn wer clever vergleicht, erzielt am Ende die größte Ersparnis.

Sie befinden sich auf der Suche nach einem günstigen Immobiliendarlehen? Es würde uns freuen, auch Sie hierbei unterstützen zu dürfen. Unsere unabhängigen Spezialisten für Baufinanzierungen bieten eine neutrale Beratung, d.h. sie helfen Ihnen bei der optimalen Gestaltung Ihrer Finanzierung und können zugleich Darlehensangebote von mehr als 400 Banken, Bausparkassen und Versicherern auswerten. Unser Service ist selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich, Sie gehen zu keiner Zeit ein Risiko ein und können letztlich nur profitieren. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share