Derzeit sieht es ganz danach aus, als ob die Bauzinsen ihr Tief erreicht hätten. Die seit Monaten fallenden Zinsen sind vor wenigen Wochen erstmalig wieder gestiegen: Anbieter von Immobilienfinanzierungen scheinen bei den Zinssätzen nicht mehr weiter nach unten gehen zu können. Bausparern bietet es sich deshalb geradezu an, jetzt Bausparverträge abzuschließen und sich somit niedrige Zinsen für spätere Vorhaben zu sichern.

Obwohl Bauspardarlehen nicht über den freien Kapitalmarkt sondern aus den Einlagen der Bausparkunden finanziert werden, orientieren sich die Bausparkassen mit ihren Zinssätzen sehr stark an den üblichen Marktzinsen für Immobiliendarlehen. Somit ist davon auszugehen, dass auch in diesem Bereich kein weiterer oder zumindest kein besonders deutlicher Zinsrückgang erfolgen wird. Stattdessen ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass auch die Bausparkassen ihre Zinssätze anheben werden.

Nun ist es so, dass einige Verbraucher gegenüber Bauspardarlehen sehr kritisch sind, was vor allem auf die niedrige Guthabenverzinsung sowie die vergleichsweise hohe Tilgung zurückzuführen ist. Aber dennoch kann es derzeit sehr erstrebenswert sein, Bausparverträge abzuschließen und sich somit niedrige Darlehenszinsen für spätere Vorhaben zu sichern. Diese Option ist insbesondere für Immobilieneigentümer sehr interessant: Mit Hilfe von Bauspardarlehen können spätere Modernisierungsvorhaben günstig finanzieren.

Wer sich jetzt niedrige Zinsen für ein späteres Bauspardarlehen sichert, kann später gewisse Vorhaben vollständig über die Bausparkasse finanzieren. Gerade weil Modernisierungsvorhaben längst nicht so kostspielig ausfallen wie der Erwerb einer Immobilie, dürfte auch die höhere Tilgung kein größeres Problem für den Darlehensnehmer darstellen. Stattdessen kann man von immens niedrigen Zinsen profitieren, sie sogar deutlich unter den Zinssätzen staatlicher Förderdarlehen liegen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share