Nicht nur angehende Bauherren und Immobilienkäufer haben mit Spannung auf die Entwicklung der Hypothekenzinsen geschaut. Auch viele Personen, die bereits Eigenheime besitzen, verfolgten die Zinsentwicklung sehr aufmerksam. Schließlich sind viele Eigenheimbesitzer dazu angehalten, eine Anschlussfinanzierung vorzunehmen. Die gegenwärtigen Zinsen gelten als sehr günstig, sodass sich vielen Darlehensnehmern die Chance bietet, mit der nächsten Finanzierung deutlich zu sparen bzw. die Zinslast zu senken.

Die niedrigen Zinsen können mittels Forwarddarlehen für einen Zeitraum von bis zu vier Jahren im voraus gesichert werden. D.h. wer in maximal vier Jahren eine Anschlussfinanzierung vornehmen muss, kann sich schon jetzt die Konditionen sichern und somit von den gewärtig so niedrigen Zinsen profitieren.

Allerdings gibt es einen kleinen Wermutstropfen: Die Zinsen haben in den vergangenen Wochen angezogen. Viele Personen ärgern sich darüber, nicht gehandelt zu haben. Einige möchten sogar abwarten – ganz in der Hoffnung, dass die Zinsen wieder fallen.

Ob die Marktzinsen tatsächlich fallen, kann jedoch niemand mit Gewissheit sagen. Es ist gut möglich, dass die Zinswende längst eingetreten ist und die Zinsen daher mittel- und langfristig eher nach oben zeigen. Außerdem sollte eine Sache bedacht werden: Trotz erfolgtem Zinsanstieg ist das Baugeld immer noch sehr günstig. Selbst wenn jetzt ein Abschluss erfolgt, hat niemand Grund zu Klagen. Ganz im Gegenteil: Es bietet sich die Chance, von historisch günstigen Marktzinsen zu profitieren.

Eigentümer, die noch mindestens eine Anschlussfinanzierung vor sich haben, sollten daher die Chance nutzen. Sie können sich derzeit mittels Forwarddarlehen sehr attraktive Darlehenskonditionen sichern. Zumal der Eigentümer gar nicht mehr lange warten müssen: Wenn eine Zinsbindung von zehn Jahren überschritten wird, greift das Sonderkündigungsrecht. Dementsprechend bietet es sich bei längeren Zinsbindungen an, dieses Recht zu nutzen, um die Anschlussfinanzierung schon früher einzuleiten.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share