Mittlerweile dürfte auch der letzte Verbraucher verstanden haben, dass es sich lohnt, Versicherungen sowie andere Finanzprodukte online zu vergleichen. Immerhin rühren große Onlinevergleiche wie Check24 oder Transparo kräftig in der Werbetrommel. Besonders im TV sind die Anbieter immer wieder mit ihren Spots präsent und weisen auf die Vorteile des Tarifvergleichs im Internet hin.

Die genannten Vorteile sind letztlich mehr oder weniger dieselben. Am Ende wird dem Verbraucher suggeriert, dass er die günstigsten Tarife am Markt findet und somit die Chance erhält, sich preiswert zu versichern. Ob dies wirklich der Fall ist, kann der Verbraucher nur schwer kontrollieren – wobei dies äußerst empfehlenswert ist. Dies dürfte spätestens dann klar werden, wenn man nach den Eigentümern der Portale recherchiert. Zumindest trifft dies für Transparo zu, das sich im Wesentlichen in Hand von Versicherungsunternehmen befand. Drei große deutsche Anbieter, nämlich HUK, Talanx und WGV waren am Vergleichsportal beteiligt.

Wie sich nun herausstellte, schien das Konzept aber nicht aufgegangen zu sein. Trotz der intensiven Bewerbung ist es den Betreibern nicht gelungen, profitabel zu arbeiten. Die beiden Versicherer Talanx und WGV sind aus dem Projekt ausgestiegen – und kurz darauf hat der letzte große Eigentümer dann beschlossen, den Service einzustellen.

In Anbetracht der Marktpräsenz mag dies unerklärlich erscheinen, immerhin war es gelungen, eine starke Marke aufzubauen. Aber inzwischen ist klar, dass eine Marke eben längst nicht alles ist. Kaum wurde das Ende des Vergleichsportals (das seinen Dienst gegen Ende Juni einstellen wird) kommuniziert, tauchten im Internet auch schon die ersten kritischen Stimmen auf. Einige Versicherungsexperten bemängelten die gebotene Transparenz. Hier soll das Portal seinem Namen nicht unbedingt die Treue gehalten haben, ganz oft seien die Versicherungslösungen der Eigentümer in den Vergleichsergebnissen weit oben gestanden.

Verbraucher können hieraus eine ganze Menge lernen. Es ist nämlich nicht automatisch am besten, Vergleiche nur bei den ganz großen Anbietern vorzunehmen. Am Ende ist es viel wichtiger, dass die Vergleichsanbieter mit Gewissheit unabhängig ist.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share