Schon heute spielt die private Krankenzusatzversicherung eine ganz wichtige Rolle im Gesundheitswesen. Grund ist der vergleichsweise knapp bemessene Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Rahmen der vergangenen Gesundheitsreformen wurden zahlreiche Leistungen gestrichen, weshalb Kassenpatienten nicht mehr die Möglichkeit haben, bestimmte Behandlungsmethoden in Anspruch zu nehmen – oder sie müssen die Kosten selbst tragen.

Eine private Krankenzusatzversicherung ist in solch einem Fall die ideale Lösung. Gerade wenn man nicht in die PKV wechseln möchte oder dies aufgrund der gesetzlichen Vorgaben nicht darf, bietet sich eine Zusatzversicherung an. Mit dieser kann der eigene Versicherungsschutz maßgeblich erweitertet werden, wodurch den Versicherten ein wesentlich größeres Spektrum an Behandlungsmethoden zugänglich wird.

Aufgrund der steigenden Nachfrage mischen die Krankenkassen in diesem Geschäft bereits ordentlich mit. Einige Kassen möchten eigene Zusatzversicherungen anbieten und einige Kassen treten zumindest als Vermittler auf, indem sie bestimmte Versicherungslösungen empfehlen. Mit dieser Vorgehensweise könnte jedoch schon bald Schluss sein. Pläne des Gesundheitsministeriums sehen vor, dass Zusatzversicherungen in Zukunft ausschließlich von den privaten Versicherungsunternehmen angeboten werden.

Sollte ein entsprechender Beschluss gefasst werden, könnte dies spürbare Auswirkungen auf das Versicherungssystem haben. Die Kassen müssten ihre selbst entwickelten Versicherungsprodukte wieder aufgeben und könnten womöglich noch nicht einmal mehr mit dem Vermittlergeschäft verdienen. Dadurch könnte sich die finanzielle Lage der Krankenkassen weiterhin verschlechtern. Politiker aus den Reihen der Opposition haben daher bereits Widerstand angekündigt.

Ob diese grundlegende Änderung im Bereich der privaten Zusatzversicherungen kommen werden, lässt sich daher nur schwer sagen. Doch sollten sie kommen, werden die Versicherer zu den Gewinnern zählen, da ihre Position gestärkt wird – dies könnte sich wiederum auf die Beiträge auswirken.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share