Ausblick: Hypothekenzinsen im 2. Halbjahr 2021

Ausblick: Hypothekenzinsen im 2. Halbjahr 2021

Viele angehende Bauherren, Immobilienkäufer und Anschlussfinanzierer stellen sich derzeit die Frage, wie es mit den Hypothekenzinsen weitergeht. Im heutigen Beitrag wagen wir einen Ausblick auf die Zinsentwicklung für die zweite Jahreshälfte 2021.

EZB mit wenig Spielraum

Am wichtigsten ist der Blick auf die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Diese steht aus wirtschaftlicher Sicht vor einer kniffligen Aufgabe. Denn einerseits bereitet die Corona-Pandemie einigen Branchen immer noch große finanzielle Schwierigkeiten – ein Umstand, der für eine Zinssenkung spricht. Doch in anderen Feldern brummt die Wirtschaft und die Erholung der Wirtschaftet schreitet mit hohem Tempo voran.

Interessant ist noch ein weiterer Aspekt. Nach ihrer letzten Sitzung gab die EZB bekannt, dass sie nicht mehr eisern an der Begrenzung der Inflation auf zwei Prozent festhalten wird. Damit bricht die Notenbank mit einem Prinzip, welches auf die frühere Deutsche Bundesbank zurückgeht. Diese Entscheidung ist weit reichend, denn sie bedeutet, dass die Bank weiterhin viel Geld drucken / Anleihen kaufen möchte, auch wenn die Inflationsrate über den Schwellwert von zwei Prozent steigt.

Damit wird in der Fiskalpolitik in den USA gefolgt, was steigende Zinsen wenig Raum lässt. Allerdings gibt es nur wenig Spielraum nach unten, weshalb wir deutlich sinkende Zinsen für unwahrscheinlich halten. Umso wichtiger wird damit ein Blick auf die Nachfragesituation am Markt.

Kein Preiskampf bei den Banken

Die Nachfrage nach Eigenheimen und damit auch nach Baufinanzierungen ist in Deutschland ungebrochen groß. Auf den Banken lastet kein Druck, die Wettbewerbssituation ist vergleichsweise entspannt. In anderen Worten: Die Banken können gute Margen in ihre Immobiliendarlehen einpreisen, was aus Sicht angehender Darlehensnehmer nicht schön ist.

Erfreulicherweise besteht dennoch ein Wettbewerb, was zu gewissen Zinsanpassungen und zum Teil auch zu Darlehensangeboten führt. Die Zinsen sind also nicht überall gleich, wer genau hinsieht und Darlehenskonditionen auswertet, kann eine satte Ersparnis erzielen. Bei der augenblicklichen Marktlage ist es daher am sinnvollsten, nicht auf eine bestimmte Zinsentwicklung zu spekulieren, sondern umfassend zu vergleichen. Dies ist der sicherste Weg zu einer zinsgünstigen Baufinanzierung.

Per Vergleich zur zinsgünstigen Baufinanzierung

Unterstützung leisten unsere Berater. Gerne entwerfen wir auch für Sie ein maßgeschneidertes Finanzierungskonzept und werten anschließend die tagesaktuellen Bauzinsen von über 600 Kreditinstituten aus. Dieser Service ist für Sie vollkommen kostenfrei und unverbindlich, d.h. am Ende liegt es ganz bei Ihnen, ob und über wen Sie Ihre Immobilie finanzieren.

Beitrag teilen