Modellhaus auf gemischten Euroscheinen

Nicht alle Bauherren möchten ihr späteres Eigenheim auf einem klassischen Bauplatz errichten. In Deutschland existieren unzählige Bestandsbauten, von denen einige schon relativ alt sind – warum nicht also ein altes Bestandsobjekt günstig kaufen, das Gebäude abreißen und darauf bauen?

Prinzipiell ist gegen diese Vorgehensweise nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Im Vergleich zu den heutigen Bauplätzen sind ältere Grundstücke oftmals größer. Außerdem ist es unter Umständen möglich, das Eigenheim in einer anderen Region / zu Lage zu errichten. Es gibt also genügend Gründe, diesen Weg einzuschlagen.

Andererseits können erhebliche Stolpersteine existieren. Umso wichtiger ist es, diese zu kennen und vor einem Immobilienkauf zu prüfen, ob sich der Erwerb lohnt und das Vorhaben tatsächlich umsetzbar ist. Nachfolgend stellen wir wichtige Punkte vor, die unbedingt zu prüfen sind.

Ist das Grundbuch in Ordnung?

Unabhängig vom Vorhaben ist vor jedem Immobilienerwerb zu prüfen, wie es um die einzelnen Abteilungen des Grundbuchs steht. Womöglich existieren Belastungen, welche die Nutzung der Immobilie einschränken und die ursprünglichen Pläne der Nutzung zunichte machen.

Gibt es Altlasten?

In Abhängigkeit von der Art und Weise, wie die Immobilie zuvor genutzt wurde, können Altlasten bestehen. Vor allem wenn sich Gewerbebauten, wie z.B. Fabriken, auf Grundstücken befinden, sollten Kaufinteressenten vorsichtig sein. Unter Umständen ist es sinnvoll, das Objekt zunächst von einem Spezialisten beurteilen zu lassen.

Darf das Gebäude überhaupt abgerissen werden?

Der Plan, ein altes Gebäude wegen des Grundstücks zu erwerben und es deshalb abzureißen, ist nicht immer realisierbar. Ein typisches Problem ist das „Wohnen im Außenbereich“ – bei solchen Objekten können immense Einschränkungen bestehen. Häufig bleibt nur die Möglichkeit, das Gebäude zu sanieren, wobei auch hier am besten vorher zu prüfen ist, wie weit sich das Bauamt damit einverstanden zeigt.

Welche Möglichkeiten der Bebauung sind gegeben?

Viele Menschen haben die Vorstellung, sie könnten ein Grundstück so bebauen, wie es ihnen vorschwebt. Allerdings ist die Realität eine andere. Für die meisten Grundstücke gibt es einen Bebauungsplan, der strikt einzuhalten ist. Insbesondere der Bereich auf dem Grundstück, der überhaupt bebaut werden darf, ist darauf festgehalten. Ebenso ist im Regelfall festgelegt, wie viele Geschosse und welche Dachformen zulässig sind.

Kosten abstecken

Die Kosten des späteren Bauvorhabens liegen womöglich höher, als ursprünglich vermutet. Auch sie sollten im Vorfeld ermittelt werden, damit das Vorhaben aus finanzieller Sicht nicht aus dem Ruder läuft.

Fazit – kein Kauf ohne vorherigen Expertenrat

Angesichts solch möglicher Einschränkungen ist es ratsam, beim Erwerb nichts zu überstürzen. Niemand sollte ein Bestandsobjekt als Baugrund erwerben, ohne zuvor geprüft zu haben, welche Möglichkeiten der Umsetzung gegeben sind. Ansonsten könnte sich später der Erwerb als Fehler entpuppen.

Unterstützung rund um bauliche Fragen, leisten Architekten. Zwar mag das Einschalten eines Architekten seinen Preis haben, aber schlussendlich ist dieses Geld gut investiert. Immerhin kann der Experte genau sagen, welche Möglichkeiten von Nutzung und Bebauung tatsächlich geboten sind. Außerdem befindet er sich in der Lage, die Kosten des späteren Bauvorhabens einschließlich Abriss zu beziffern.

Bei Fragen rund um die Finanzierung von Grundstückskauf und Bau sind wir der richtige Ansprechpartner. Wir ermitteln kostenfrei, wie Sie Ihr Vorhaben am besten finanzieren – unabhängig davon, ob Sie das gesamte Vorhaben oder erst einmal nur den Bauplatz finanzieren möchten. Unsere unabhängigen Finanzierungsexperten arbeiten Finanzierungsvorschläge aus, die optimal auf Ihre individuelle Situation zugeschnitten sind.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share