Wenn es darum geht, sich auf eine bestimmte Bauweise festzulegen, entscheiden sich Bauherren anders als dies noch vor zwei Jahrzehnten der Fall gewesen ist. Damals wurde weitläufig auf die Massivbauweise gesetzt, Stein galt als wichtigstes Baumaterial. Inzwischen ist dies anders, Fertighäuser erfreuen sich einer größeren Beliebtheit als je zuvor. Diese Entwicklung ist vor allem der gestiegenen Qualität zu verdanken. Ebenso ist festzustellen, dass Holz ein äußerst beliebter Baustoff geworden ist – und das in allen erdenklichen Varianten. Sogar Blockhäuser sind mittlerweile sehr gefragt.

Bis vor einigen Jahren hatten Direktbanken mit Häusern dieser Art jedoch ihre Schwierigkeiten. Wegen der fehlenden Erfahrung in Sachen Wiederverwertbarkeit (falls ein Objekt in die Zwangsversteigerung geht), wollte man dieses Risiko nicht eingehen. Es kam daher vor, dass Finanzierungsanfragen kurzerhand abgelehnt wurden. Für so manchen Bauherr war dies unverständlich, doch schlussendlich ließ sich an der Sache nichts ändern.

Mittlerweile hat sich die Lage deutlich gebessert. Gerade weil immer mehr Bauherren diesen Weg einschlagen, können die Direktbanken nicht mehr wegsehen. Würden sie entsprechende Anfragen prinzipiell ablehnen, könnten sie ihre Marktanteile unmöglich halten. Außerdem wurde inzwischen viel Erfahrung gesammelt. Längst steht fest, dass hochwertige Holz- und Fertighäuser als sehr wertstabil gelten und daher einen Vergleich mit anderen Objekten nicht scheuen müssen.

Bauherren, die diesen Weg gehen bzw. die sich für ein solches Haus entscheiden, sollten die Chance nutzen und ihre Möglichkeiten der Finanzierung genau prüfen. Es lohnt sich wieder, auch bei Direktbanken anzufragen. Mitunter locken äußerst attraktive Darlehenskonditionen, die satte Zinsvorteile und somit eine große Ersparnis versprechen. Wer mehr hierüber erfahren oder gar ein konkretes Finanzierungsangebot erhalten möchte, wird gerne von uns beraten.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share