Noch günstiger ins Eigenheim: Fördermittel im Überblick

Noch günstiger ins Eigenheim: Fördermittel im Überblick

Förderdarlehen der KfW sind bei Bauherren und Käufern beliebt, weil sie gegenüber anderen Hypothekendarlehen einen Zinsvorteil bieten können. Aber die Fördermittel der KfW sind längst nicht alles. In manchen Fällen besteht die Möglichkeit, andere oder ergänzende Fördermittel in die eigene Baufinanzierung einzubinden und somit die Kosten des Eigenheims zusätzlich zu senken.

Die Mehrheit angehender Eigenheimbesitzer kennt sich mit den Fördermitteln nicht aus, weshalb tolle Möglichkeiten manchmal ungenutzt bleiben. Heute möchten wir aufzeigen, welche verschiedenen Förderungen rund um den Eigenheimerwerb in Deutschland bereitstehen.

Fördermittel der KfW

Die KfW bietet eine ganze Reihe an Förderprogrammen für Bauherren und Käufer an. Hierbei ist zwischen Förderdarlehen und Zuschüssen zu unterscheiden. Förderdarlehen punkten mit vergünstigten Zinssätzen, d.h. es kann im Regelfall ein Zinsvorteil gegenüber konventionellen Hypothekendarlehen erzielt werden. Je nach Förderprogramm wird sogar ein Teil der Tilgung erlassen. Zuschüsse punkten wiederum damit, dass sie nicht zurückgezahlt werden müssen. Bezuschusst werden ausgewählte Bau- und Modernisierungsmaßnahmen, die einen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden leisten.

Fördermittel der Bundesländer

Je nach Bundesland, in welchem sich die Immobilie befindet, können ergänzende Fördermittel in Anspruch genommen werden. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern sind allerdings groß. Während beispielsweise einige Bundesländer sehr attraktive Förderdarlehen anbieten, ist hingegen in anderen Bundesländern keine Förderung erhältlich.

Fördermittel der Städte und Gemeinden

Einige Städte und Gemeinden bieten ebenfalls Förderungen rund um den Erwerb von Eigenheimen an. Die einzelnen Förderprogrammen können sehr unterschiedlich gestaltet sein. Manchmal locken zinsvergünstigte Darlehen, zumeist werden jedoch Zuschüsse geboten, die beispielsweise Familien zum Erwerb von Wohneigentum ermutigen sollen. Ein derzeit sehr beliebtes Modell ist das kommunale Baukindergeld, das unabhängig neben dem Baukindergeld des Bundes besteht. Im Rahmen dieser Förderung werden Preisnachlässe auf kommunale Bauplätze gewährt, sollten die Käufer nichtvolljährige Kinder haben.

Ihre Möglichkeiten präzise ermittelt und ausgewertet

Welche genauen Fördermöglichkeiten bestehen, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab. In erster Linie ist der Ort, an welchem das Eigenheim gebaut oder gekauft werden soll, entscheidend. Weitere Faktoren, wie z.B. das Vorhandensein von Kindern, sind unter Umständen ebenfalls von Relevanz. Aufgrund dieser und weiterer Förderkriterien lässt sich pauschal nicht sagen, welche Förderungen zur Verfügung stehen.

Allerdings muss dies nicht so bleiben. Sie spielen mit dem Gedanken ein Eigenheim zu bauen oder zu kaufen und möchten mehr über die konkreten Fördermöglichkeiten in Ihrem Fall erfahren? Gerne beraten wir Sie hierzu. Unsere Berater sind vor Ort tätig und deshalb mit den jeweiligen regionalen Fördermöglichkeiten bestens vertraut. So kann im Detail geprüft werden, welche Möglichkeiten der Eigenheimförderung existieren und ob deren Einbindung Ihre Baufinanzierung von Nutzen ist.

Zinsen für günstiges Baugeld im Vergleich

Ergänzend leisten wir Unterstützung bei der Gestaltung Ihrer Finanzierung, damit diese bestmöglich auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zurechtgeschnitten ist. Im anschließenden Zinsvergleich wird geprüft, bei welchen Finanzierungspartnern (über 600 Banken, Bausparkassen und Versicherer) attraktive Konditionen locken.

Sie sind neugierig geworden und möchten mehr erfahren? Dann stellen Sie jetzt Ihre Anfrage – unser Service ist kostenfrei und unverbindlich. Somit gehen Sie kein Risiko ein und können jederzeit selbst entscheiden, ob und mit wem Sie Ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen.

Beitrag teilen