life and family insurance - safety concept

Letztlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Zinsbindung eines Immobiliendarlehens endet. Zugleich gelingt es nur wenigen Darlehensnehmern, den Darlehensbetrag in voller Höhe zu tilgen. Als Folge bleibt ein Restschuldbetrag bestehen, über den eine neue Finanzierung abgeschlossen werden muss. Allerdings kann sich diese Anschlussfinanzierung erheblich verteuern, zumindest wenn die Hypothekenzinsen angezogen haben.

Kein Bauherr oder Immobilienkäufer sollte dieses Risiko unterschätzen. Damit die Anschlussfinanzierung nicht außer Kontrolle gerät und womöglich teuer wird, empfiehlt sich eine gezielte Absicherung. In diesem Beitrag möchten wir die konkreten Möglichkeiten der Zinssicherung vorstellen.

Wahl einer langen Zinsbindung

Da wäre zunächst die Option, das erste Immobiliendarlehen in Verbindung mit einer langen Zinsbindung (Zinsbindungszeiträume von mehr als 10 Jahren) abzuschließen. Gerade in Zeiten niedriger Zinsen ist dies eine gute Wahl. Zwar mag sich der Zinssatz dadurch geringfügig verteuern, doch unter dem Strich kann viele Jahre lang von den niedrigen Zinsen profitiert werden. Diese Lösung bietet zwar keinen vollständigen Schutz vor einem Zinsanstieg, aber verringert zumindest das finanzielle Risiko.

Bausparvertrag

Das Potenzial des Bausparens wird gerne unterschätzt, obwohl es ganz enorm ist: Wer heute einen Bausparvertrag abschließt, sichert sich extrem günstige Zinsen für die spätere Anschlussfinanzierung.

Entscheidend ist lediglich die Abstimmung von Darlehen und Bausparvertrag aufeinander. Wenn es an der Zeit für die Anschlussfinanzierung ist, muss das Bauspardarlehen abrufbereit sein. Außerdem muss es ausreichend hoch bemessen sein, damit keine Finanzierungslücke entsteht.

Volltilgerdarlehen

Wer es sich leisten kann, finanziert seine Immobilie per Volltilgerdarlehen. Es zeichnet sich dadurch aus, dass innerhalb der Zinsbindung eine vollständige Rückzahlung erfolgt. Somit ist eine Anschlussfinanzierung gar nicht erst erforderlich. Allerdings sind die Monatsraten oft stattlich bemessen, damit eine solch schnelle Rückzahlung erfolgen kann. Andererseits muss sie nicht innerhalb von zehn Jahren erfolgen. Es gibt Banken, die Volltilgerdarlehen auch in Verbindung mit Zinsbindungen von 15 und 20 Jahren anbieten. Außerdem: Wer sich für diese Variante entscheidet, erhält von der Bank oftmals einen attraktiven Zinsbonus.

Forwarddarlehen

Diese Darlehensform richtet sich an diejenigen, die nicht gleich bei der Aufnahme ihres Immobiliendarlehens eine Zinssicherung vorgenommen haben. Die Grundidee des Forwarddarlehens besteht darin, dass es bereits einige Jahre vor der Anschlussfinanzierung abgeschlossen werden kann. Sollte beispielsweise das Ende der Zinsbindung in zwei Jahren erreicht sein, würde es sich jetzt anbieten, ein Forwarddarlehen abzuschließen. Immerhin sind die Marktzinsen sehr günstig, wodurch sich tolle Optionen eröffnen.

Sondertilgungen leisten

Je nach Einkommenssituation ist es ggf. möglich, außerplanmäßige Tilgungen zu leisten und damit die Rückzahlung des Darlehens zu beschleunigen. Zum einen verringert sich hierdurch die gesamte Zinslast, was zu einer Ersparnis führt. Zum anderen wird auch der Restschuldbetrag verringert, was ebenso eine Verringerung des Zinsrisikos bedeutet. Entsprechend besteht ein großer Anreiz, Sondertilgungen zu leisten. Voraussetzung ist, dass das Darlehen diese Tilgungen zulässt bzw. eine passende Vereinbarung im Darlehensvertrag steht.

Wir helfen gerne weiter

Sie möchten mehr über die genauen Möglichkeiten der Zinssicherung erfahren? Unsere Berater stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite – und das vollkommen unverbindlich. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share