Noch nie zuvor wurden in Deutschland so viele Solaranlagen betrieben. Besonders im Bereich der Photovoltaikanlagen war zuletzt ein starkes Wachstum zu verzeichnen. Viele Investoren wollten unbedingt neue Anlagen in Betrieb nehmen, bevor die Einspeisevergütung erneut gekürzt wird. Doch auch bei den Solarthermie-Anlagen war ein stattliches Wachstum festzustellen. Zunehmend mehr Bauherren setzen auf die Solarthermie, um langfristig von niedrigeren Energiekosten zu profitieren.

Obwohl die heutigen Anlagen als sehr zuverlässig gelten, kommt es immer wieder zu Ausfällen. Hierfür verzeichnen sich unter anderem die Naturgewalten verantwortlich. Ein ganz typisches Problem ist der Blitzschlag: Gerade in den Sommermonaten fallen zahlreiche Solaranlagen dem Blitzschlag zum Opfer. Die Folgen sind Ausfälle und hohe Kosten durch Reparaturen.

Eine weitere Bedrohung für Solaranlagen ist der Hagel. Hierbei macht es keinen Unterschied, ob er die Oberflächen von Photovoltaikanlagen oder Solarthermieanlagen trifft. In beiden Fällen kann er große Schäden und somit auch ordentliche Kosten hervorrufen.

Betreiber größerer Solaranlagen sind im Regelfall abgesichert. Sie haben Versicherungen abgeschlossen, welche die genannten Risiken abdecken. Im privaten Bereich kommt dies längst nicht so häufig vor. Immer wieder sind Immobilieneigentümer schockiert, wenn ihre Solaranlagen ausfallen – sie hatten an Risiken wie Blitzschlag und Hagel schlichtweg nicht gedacht.

In Anbetracht der finanziellen Folgen, die entsprechende Schäden nach sich ziehen, sollte nicht lange überlegt werden. Es ist mehr als vernünftig, sich für den Abschluss einer entsprechenden Versicherung zu entscheiden. Allerdings gilt es diese abzuschließen: Hausrat- oder Gebäudeversicherungen schließen Solaranlagen in aller Regel aus. Tarife, die einen solchen Schutz bieten, sind eher die Ausnahme.

Bei den Solarversicherungen gilt, dass man vor dem Abschluss genau vergleichen sollte. Dies gilt selbstverständlich nicht nur für den Versicherungsbeitrag – auch bei den Leistungen sollte man genau hinsehen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share