Umschuldung der Baufinanzierung: Diese Ersparnis ist möglich

Ihr Immobiliendarlehen läuft aus und Sie benötigen eine Folgefinanzierung? Entscheiden Sie sich nicht voreilig für die Darlehensverlängerung bei Ihrer Hausbank. Eine Umschuldung zu besseren Zinskonditionen kann eine satte Zinsersparnis bescheren. Immer mehr Eigenheimbesitzer nutzen diese Chance und senken so die Kosten ihrer Baufinanzierung.

Umschuldung der Baufinanzierung: Diese Ersparnis ist möglich

Zinsersparnis durch Umschulden der Baufinanzierung

Definition Umschuldung: Die Umschuldung ist eine Variante der Anschlussfinanzierung. Anstatt mit der Baufinanzierung beim bisherigen Darlehensgeber zu bleiben, erfolgt zum Ende der Zinsfestschreibung der Wechsel zu einer anderen Bank. Über den Restschuldbetrag wird eine neue Finanzierung geschlossen.

Wenn Darlehensnehmer ihre auslaufende Baufinanzierung bei der Hausbank verlängern, bezeichnet man dies als Prolongation. Das Prolongieren von Immobiliendarlehen ist beliebt, weil es wenig Arbeit bereitet. Banken nutzen dies zum eigenen Vorteil, weshalb nur selten attraktive Hypothekenzinsen locken.

Andere Banken möchten Neukunden gewinnen und bieten deshalb bessere Zinssätze an. Eigenheimbesitzer, die sich bei der Anschlussfinanzierung gegen eine Prolongation und somit für eine Umschuldung entscheiden, erzielen oft einen stattlichen Zinsvorteil.

Welche Ersparnis möglich ist, hängt vom Darlehensbetrag, der Laufzeit und dem Zinsvorteil ab. Die Praxis zeigt, dass sich bis zum Ende der Zinsbindung durch niedrigere Bauzinsen oft mehrere tausend Euro einsparen lassen.

Vorteile und Chancen von Umschuldungsdarlehen

Im Rahmen der Umschuldung wird eine vollständig neue Baufinanzierung verhandelt. So können Sie den Darlehensvertrag passgenau auf Ihre Bedürfnisse abstimmen. In Summe tun sich spannende Chancen auf:

  • Zinssatz: Durch einen im Vergleich zur Prolongation niedrigeren Darlehenszins kann eine ordentliche Zinsersparnis erzielbar sein.
  • Finanzierungsvolumen: Die Darlehenssumme kann dem Restschuldbetrag entsprechen. Andererseits können Sie den Kreditbetrag aufstocken oder verringern.
  • Darlehensvertrag: Weitere Konditionsbestandteile (z.B. Ratenhöhe, Sondertilgungsoption …) und Vertragsdetails sind anpassbar, damit die Finanzierung optimal zu Ihrer Lebenssituation passt.

Nachteile und Risiken einer Umschuldung

Explizite Nachteile oder Risiken existieren nicht, schließlich würden Sie eine Umschuldung nur in Betracht ziehen, wenn dabei Vorteile locken. Jedoch sind die Umschuldungskosten zu berücksichtigen, die primär aus der Grundschuldabtretung resultieren.

Ablauf einer Umschuldung

Sie sind beim Umschulden von Immobiliendarlehen nicht auf sich selbst gestellt. Unsere Berater helfen nicht nur bei der Suche nach zinsgünstigen Umschuldungsdarlehen. Auch nach Unterschrift des Darlehensvertrags für die Umfinanzierung sind Sie in guten Händen.

Der Ablauf einer Darlehensumschuldung im Feld der Baufinanzierung lässt sich grob in folgende Schritte unterteilen.

  1. Prolongationsangebot einholen: Finden Sie heraus, zu welchen Konditionen Ihnen die Verlängerung ihrer bestehenden Finanzierung angeboten wird. Hiermit sollten Sie mindestens drei Monate vor Ablauf der Zinsbindung beginnen. Besser ist ein halbes Jahr, um ausreichend Zeit für die Vorbereitung der Umschuldung zu haben.
  2. Angebote zur Umschuldung einholen: Ob alleine oder mit unserer Unterstützung – holen Sie Finanzierungsangebote ein, um diese zu vergleichen. So wird ermittelt, zu welchem Zinssatz eine Umschuldung erfolgen kann.
  3. Anschlussfinanzierung festmachen: Der Vertrag über das Immobiliendarlehen wird unterzeichnet, damit die Finanzierung gesichert ist.
  4. Grundschuldabtretung: Immobiliendarlehen sind per Grundschuld besichert. Damit Ihr neuer Darlehensgeber das Umschuldungsdarlehen rechtzeitig auszahlen kann, ist eine Grundschuldabtretung oder Teilabtretung der Grundschuld notwendig. Keine Sorge, als unser Kunde unterstützen wir Sie hierbei.
  5. Ablösung des alten Darlehens: Ihre neue Bank nimmt die Auszahlung vor. Der Darlehensbetrag fließt an den früheren Darlehensgeber, um den Restschuldbetrag abzulösen.

Umschuldung per Forward-Darlehen

Eine Umschuldung muss nicht erst kurz vor Ablauf der bestehenden Finanzierung unter Dach und Fach gebracht werden. Dank Forward-Darlehen kann die Zinssicherung schon bis zu drei Jahre vorher erfolgen. Besonders wenn die Hypothekenzinsen seit Abschluss Ihrer Finanzierung gesunken sind, kann dies eine attraktive Option sein.

Wir beraten Sie zur Anschlussfinanzierung

Ihre Zinsbindung nähert sich dem Ende und Sie suchen für die Restschuld eine günstige Anschlussfinanzierung? Gerne prüfen wir Ihre Möglichkeiten und ermitteln mit unserem Umschuldungsrechner, zu welchem Zinssatz eine Umschuldung möglich ist. Wir haben mehr als 600 Finanzierungspartner, um unseren Kunden beste Konditionen zu bieten. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf – wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Beitrag teilen